UsualRedAnt

Steffen Geyer über Cannabis, Drogenpolitik und die Legalisierung

Drogenmischkonsum - Wissen über Partydrogen

Immer dieses Gerede von Drogenpolitik… Genuss braucht keine Politik. Genuss braucht Kultur. (Jan Ludewig)

Rechtzeitig zum anrollenden Weinachtsgeschäft ist im Nachtschatten Verlag die gründlich überarbeite und stark erweiterte Neuauflage des Buches “DrogenMischKonsum - Das Wichtigste in Kürze zu den gängigsten (Party-)Drogen” erschienen. Aus diesem Anlass befragte ich den Autoren Hans Cousto am Rande einer Hanfparade-Orgasitzung.

In “DrogenMischKonsum” informiert der schweizer Musikwissenschaftler und Drogenforscher über Dosierung, Wechselwirkungen und Gegenmaßnahmen beim Konsum der gängigen Partydrogen. Ziel seiner Bemühungen ist es, euch die Möglichkeit zu geben, Konsumrisiken objektiv einzuschätzen.

DrogenMischKonsum - Klappentext

DrogenMischKonsum - Cover DrogenMischKonsum - Das Wichtigste in Kürze zu den gängigsten (Party-)Drogen

Viele nutzen Drogen zum geselligen Spaß, zur Abwechslung beim Ausgehen oder zur Luststeigerung beim Sex. Dennoch kann niemand eine gute Stimmung, ein super Tanzgefühl oder eine geile Party durch Drogen erzwingen. Trotzdem gibt es immer wieder Situationen, die zu der trügerischen Annahme verleiten, jemand könnte schlechte Stimmungen durch mehr Drogenkonsum weg manipulieren. Anscheinend haben zu viele immer noch nicht gelernt, mit solchen Situationen umzugehen.

Ecstasy, Speed, Crystal, Thaipillen, Kokain, LSD, Zauberpilze, GHB, Gras und Haschisch gehören heute – neben Alkohol, Kaffee, Cola und Tabak – zu den meist gebrauchten Partydrogen. Jede dieser Drogen löst ganz eigentümliche Reize aus, bewirkt ganz spezielle Wahrnehmungsmuster, birgt ganz besondere Gefahrenpotentiale in sich und kann ganz bestimmte Nebenwirkungen hervorrufen.

Diese Broschüre vermittelt objektive Erkenntnisse über die Wirkungsweisen und Nebenwirkungen verschiedener Drogen sowie ein fundiertes Fachwissen hinsichtlich der Gefahrenpotentiale bestimmter Dosierungen, Mixturen und Konsummuster. Die Art der Information ermöglicht all jenen Menschen, die gerne Drogen konsumieren, das Gefahrenpotential, dem sie sich aussetzen, objektiv einzuschätzen. Diese objektiven Erkenntnisse begünstigen wiederum die subjektive Risikoeinschätzung und somit ein realistisches, verantwortungsvolles und kompetentes Risikomanagement.

Das hier vermittelte Wissen soll zu einer vertieften Reflektion des eigenen Drogenkonsums anregen, einen Beitrag zum Erwerb eigenverantwortlicher Handlungskompetenz auf Basis autonom kontrollierter Entscheidungen leisten sowie die Entwicklung von Drogenmündigkeit fördern.

Erwerben könnt ihr “DrogenMischKonsum” gibt es auf der Nachtschatten-Webseite oder im gut sortierten Buchhandel.