UsualRedAnt

Steffen Geyer über Cannabis, Drogenpolitik und die Legalisierung

Hanfparade 2011 und nun… ?

Wenn man der Berichterstattung nach der Hanfparade 2011 glauben darf, war die 15. Ausgabe der ältesten deutschen Demonstration für die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel ein Erfolg. Rund 2.700 Menschen folgten dem Aufruf der Organisatoren und unterstützen die Forderung “40 Jahre sind genug - BtMG Ade!” mit ihrer Teilnahme.

Vergleicht man jedoch die Pläne und Erwartungen des OrgaTeams mit dem tatsächlichen Geschehen, drängt sich die Frage auf, was da “schief gelaufen” ist. Diese und andere “hintergründige” Fragen, stelle ich im aktuellen Tagesrausch Martin “Tribble” Steldinger und Carlos, die die Hanfparade 2011 aktiv mitgestaltet haben.
Wir sprachen darüber, warum die Berliner Versammlungsbehörde weite Teile der Abschlusskundgebung verbot, welches Interesse der Gewerkschaft der Polizei dabei eine Rolle gespielt haben könnte und welche Chancen die Klage gegen das Hanfparadeverbot hat.

Einig waren wir uns darüber, dass die Polizeischikane gegen die Veranstalter nicht erklärt, warum trotz umfangreicher Mobilisierungskampange nur etwas mehr als die Hälfte der erwarteten 5.000 Paradebesucher erschienen.
Von den 300.000 Flyern, 10.000 Postern, 25.000 Aufklebern die rund 400 Freiwillige in ganz Deutschland verteilten; von der mit viel Aufwand erstellten “Sonderausgabe des Hanf Journals zur Hanfparade 2011“, dem doppelseitig in der THCene nachgedruckten Flyer, von Web-Werbeclips und dem unermüdlichen Engagement auf eigener Webseite, Facebook und Co. hatte sich nicht nur das OrgaTeam weit mehr Effekt versprochen.

Wir sprachen deshalb auch darüber, was die 4 Millionen deutschen Cannabiskonsumenten an der Teilnahme hinderte und was wir dagegen tun können.

Last but not least präsentiert Carlos eine erste Soli-Kampagne für die Finanzierung des anstehenden Prozesses. Rund 300 Tshirts, die das spanische Unternehmen Hemp Passion eigentlich auf der Hanfparade 2011 unters Volk bringen wollte, werden nun zugunsten der Prozesskosten verkauft.
Die Shirts kosten 12,- Euro (+Versand) und sind im Hanf Museum Berlin oder per Email an info@Hanfparade.de erhältlich.

Mehr Informationen zur Klage gegen die Versammlungsbehörde, jede Menge Bilder, Videos und Tondokumente von der Hanfparade 2011 und alles Wissenswerte zu den Solishirts findet ihr auf der Webseite der Hanfparade.

Schicke Videoberichte von und über die Hanfparade 2011

Mehr zum Thema “Hanfparade”